Rückenschmerzen durch Kieferfehlstellung

Es gibt immer wieder Patienten, die zum Teil jahrelang unter chronischen Rückenschmerzen und Verspannungen im Nacken- und Schulterbereich leider. Die meisten von ihnen haben schon einen langen Leidensweg mit zahlreichen Arztbesuchen hinter sich. Erste Anlaufstelle ist häufig ein Orthopäde oder Physiotherapeut. Nicht selten bleiben trotz richtiger Therapie die Schmerzen und Verspannungen jedoch bestehen, da die Ursache in einigen Fällen nicht Im Bereich der Muskulatur oder der Gelenke liegt. Die Physiotherapie oder der Besuch beim Orthopäden mindern in diesen Fällen die Schmerzen nur vorübergehend. In diesen Fällen kann der Zahnarzt bzw. CMD-Spezialist helfen.

Eine Kieferfehlstellung kann die Ursache sein

Bis zu 10% der Bevölkerung sind von CMD betroffen. Das Alter spielt bei einer CMD keine Rolle, sie betrifft Kinder genauso wie Erwachsene. CMD steht für „Craniomandibuläre Dysfunktion“ und bezeichnet eine Funktionsstörung des Kausystems die in einer Kiefergelenksfehlstellung mündet. Hierbei sind Zähne, Kiefergelenke und die Kaumuskulatur betroffen.

Vielfach wird CMD durch Fehlkontakte oder Fehlstellungen der Zähne ausgelöst. In solchen Fällen wird das Kiefergelenk durch eine fehlerhafte Verzahnung in eine Art Zwangsposition gebracht, was typische CMD-Schmerzen und Symptome hervorrufen kann.

Die Forschung bestätigt: CMD kann mit Rückenschmerzen zusammenhängen

Die Universität Lübeck wertete Daten des Gesundheits-Survey auf das gemeinsame Auftreten von Schmerzen unterschiedlicher Körperregionen aus. Das Ergebnis: Patienten, die von einer CMD betroffen sind, leider häufig auch unter Wirbelsäulen Problemen. In Zahlen sind 66% der Frauen und 39% der Männer von Nackenproblemen im Zuge einer CMD betroffen. Gesichts- und Rückenschmerzen erleiden 59% der Frauen und 53% der Männer aufgrund einer CMD.

Jetzt Termin vereinbaren

Wie hängen Kiefer und Rücken zusammen?

Die Muskeln des Kausystems sind eng mit der Muskulatur des Nackens und der Wirbelsäule verbunden. Dies bedeutet, dass eine Kiefergelenksfehlstellung die Kaumuskulatur und in der Folge sämtliche anderen Muskeln des Bewegungsapparates so weit beeinflussen kann, dass Sie sogar Schmerzen in der Lendenwirbelsäule oder in den Beinen verspüren, was weitreichende Folgen nach sich ziehen kann.

Ihr Körper wird versuchen, die Fehlstellung wieder ins Gleichgewicht zu bringen, da er bemerkt, dass sich etwas nicht im Soll-Zustand befindet. Sie können sich diesen Vorgang wie eine Kontrolle durch das zentrale Nervensystem vorstellen.

Der Körper kontrolliert den Soll-Zustand mehrmals täglich. Befindet sich nun etwas im Ungleichgewicht, weicht also vom Soll-Zustand ab, steuert Ihr Körper dagegen, um diesen Zustand wieder zurück zu erlangen. Dadurch steht Ihr Kiefergelenk die ganze Zeit unter Spannung und es entstehen Schmerzen und Symptome - wie Nacken- und Schulter- oder auch Rückenprobleme.

Ursachen für eine Kieferfehlstellung

Zu den Ursachen zählen schiefe oder fehlende Zähne, sowie eine dadurch entstandene Bissanomalie. Auch eine durch Unfälle oder Traumata verursachte Fehlstellung des Kiefers kann eine CMD hervorrufen. Zu hochstehende Zahnfüllungen können ebenfalls zu einer CMD führen.

Bereits dieser kleine Unterschied reicht manchmal aus, um das Kiefergelenk aus dem Gleichgewicht zu bringen. Psychischer Stress kann ebenfalls dazu führen, dass der Kiefer angespannt ist und es zu dauerhaften Schmerzen kommt.

Behandlung der Rückenschmerzen bei CMD

Sollten Sie unter dauerhaft anhaltenden Rückenproblemen ohne eine wirkliche feststellbare Ursache leiden, ist es ratsam, einen Zahnarzt aufzusuchen. Wenn Sie zudem Folgeerscheinungen wie nächtliches Zähneknirschen oder Schmerzen im Kopf- oder Kiefergelenk bei sich feststellen, liegt möglicherweise eine CMD nahe und der Zahnarzt sollte einer Ihrer ersten Anlaufstellen sein.

Beim Zahnarzt wird zunächst untersucht, ob bei Ihnen eine CMD vorliegt. Mittels einer hochmodernen computergestützten Kiefergelenks-Vermessung, und ggf. einer dreidimensionalen Röntgendiagnostik werden die Kiefergelenke untersucht. Im Falle einer CMD werden spezielle CMD-Schienen für Sie angefertigt. Diese müssen Sie über einen längeren Zeitraum tragen. Anschließend finden immer wieder Kontrolltermine statt, um den Fortschritt der Therapie festzustellen.

Durch die Schienen erhält Ihr Kiefer wieder eine normale und gesunde Stellung. Ihre Schmerzen werden dadurch in der Regel reduziert oder teilweise sogar völlig beseitigt. Mit diesen Methoden lassen sich die meisten Beschwerden also deutlich verringern und im Idealfall sogar heilen.

Sobald sich Ihre Kiefergelenke wieder in der richtigen Position befinden, werden auch Ihre muskulären Verspannungen und Schmerzen geringer werden und Ihre Rückenschmerzen dauerhaft ausbleiben. Letztlich entspannt sich Ihr Körper wieder und wird zurück in den Soll-Zustand gebracht, frei von Anspannung und Schmerzen.

Generell ist bei einer CMD immer eine ganzheitliche Behandlung ratsam, d.h. neben der zahnärztlichen kann auch eine osteopathische, physiotherapeutische oder orthopädische Behandlung nötig und sinnvoll sein.

Tags: