Selbsthilfe bei CMD – Was kann ich selber tun?

Bei einer CMD (Craniomandibuläre Dysfunktion) liegt aufgrund einer Fehlstellung der Kiefergelenke eine Funktionsstörung der Kaumuskulatur vor. Dadurch, dass der Kiefer nicht richtig „im Lot“ ist, gerät der gesamte Körper in ein Ungleichgewicht. So kann eine CMD nicht nur Zahn- und Kieferschmerzen hervorrufen, sondern vielfältige Symptome bis hin zu Tinnitus, Knie- oder Rückenschmerzen können darin begründet sein.

Eine CMD muss daher immer ganzheitlich betrachtet werden

Doch nicht nur das Zusammenspiel verschiedener ärztlicher Fachrichtungen ist nötig und sinnvoll, auch Sie selber können ein paar Dinge beachten, um zu Ihrer Genesung beizutragen:

1. Informieren Sie sich über die CMD

Fragen Sie uns, oder Ihre anderen behandelnden Ärzte genau, was eine CMD ist, wie sie entsteht und was die Ursachen sein können. Je besser Sie über Ihre Erkrankung Bescheid wissen, desto einfacher können Sie sich vieles erklären und nachvollziehen. Zudem können Sie so auch besser aktiv an der Therapie mitwirken.

2. Schonen Sie Kiefer und Zähne in akuten Phasen

In Phasen, in denen Sie besonders starke Schmerzen im Kieferbereich oder auch in der Halswirbelsäule verspüren kann es helfen, wenn Sie Ihre Zähne und den Kiefer etwas schonen. Vermeiden Sie es, harte Nahrung wie Nüsse, Rohkost oder zähes Fleisch in diesen Phasen zu essen und kauen Sie kein Kaugummi. Dadurch wird die Kaumuskulatur sehr beansprucht. Auch langes Sprechen sollte in akuten Schmerzphasen eher vermieden werden, wenn dies möglich ist.

3. Beobachten Sie Ihr eigenes Verhalten

Achten Sie öfter mal auf Ihre eigene Zahnstellung: Sind Ihre Zähne oft aufeinandergepresst? Die Zähne sollten nur beim Kauen und Schlucken aufeinanderliegen, sonst nicht. Überprüfen Sie in regelmäßigen Abständen, ob Sie gerade die Zähne zusammendrücken. Falls dies der Fall sein sollte, führen Sie ein paar Lockerungsübungen durch: Öffnen Sie den Mund weit und schließen Sie ihn wieder, aber nur so, dass die Lippen sich berühren. Die Zähne sollen dabei nicht miteinander in Kontakt kommen. Hilfreich ist es auch, die Zunge an den Gaumen zu legen, um einen Kontakt zwischen den Zähnen zu vermeiden.

Auch statische Verhaltensweisen wie langes Stehen oder Sitzen (z.B. im Büro) sollten Sie immer wieder unterbrechen. Bewegen Sie sich zwischendurch oder machen ein paar Dehnübungen. Dies hilft, die einseitige Belastung der Muskeln zu vermeiden und diese zu lockern.

4. Sorgen Sie für Entspannung

Bei einer CMD sind oftmals viele Muskeln unter einer ständigen Spannung, was natürlich auch zu körperlichem Stress führt. Schaffen Sie sich öfter mal Entspannung, z.B. mittels Techniken wie Yoga, Meditation, progressiver Muskelentspannung nach Jacobsen oder autogenem Training. Dadurch kommen Sie zur Ruhe vom Alltagsstress und entspannen nicht nur Ihre Muskeln, sondern tun auch etwas für Ihre Seele. Gerade, wenn eine CMD vorliegt ist Entspannung besonders wichtig, denn der Körper befindet sich im Ungleichgewicht.

Schalten Sie auch mal Ihre technischen Geräte ab und sorgen Sie für komplette Ruhe: Smartphone, Laptop, Fernseher, Radio – schalten Sie es ab oder legen es beiseite. Diese Reizbelastung führt ebenfalls zu Stress. Gönnen Sie sich die Ruhe, sie wird Ihnen guttun.

5. Wenden Sie Wärme- und Kältetherapien an

Gegen Verspannungen hilft Wärme, das ist altbekannt. Gerade dann, wenn Sie Schmerzen im Nacken-, Schulter- oder Rückenbereich verspüren, nutzen Sie die Wärme, um die Schmerzen etwas zu lindern. Hier helfen Wärmflaschen, Kirschkernkissen, Heizdecken oder Rotlichtlampen. Auch Schmerzen im Kiefer können durch eine Rotlichtlampe abgemildert werden. Zudem kann eine heiße Badewanne mit ätherischen Ölen Wunder bewirken gegen Rücken- und andere Schmerzen.

Wenn Sie Schwellungen oder andere akute Schmerzen aufgrund einer CMD haben, kann auch ein Kühlpad für Linderung sorgen.

6. Vermeiden Sie möglichst Anspannung und Stress

Es sagt sich immer leichter, als es umsetzbar ist, aber versuchen Sie, sich so wenig Stress wie möglich zu machen. Analysieren Sie, was genau Sie im Alltag stresst: Sind es bestimmte Personen, Themen oder Pflichten, denen Sie nachkommen müssen? Wenn es Konflikte gibt, versuchen Sie diese zu lösen, statt ihnen aus dem Weg zu gehen. Sagen Sie auch öfter mal „Nein“ zu anderen und wenn Sie wirklich keine Zeit haben oder ansonsten in Zeitdruck geraten würden. Die seelische Anspannung wird dadurch abgemildert und oft löst sich dann auch die körperliche An- und Verspannung. 

In unserem CMD Zentrum finden Sie u.a. die Behandlungsmöglichkeiten und weitere Symptome einer Craniomandibulären Dysfunktion. Zudem finden Sie dort auch einen Selbsttest, mit dem Sie vorab schon einmal ausschließen können, ob bei Ihnen eine CMD vorliegen könnte, oder nicht.

Tags: