Vom Angstpatienten zum Patienten werden

Wir betreiben seit vielen Jahren zwei Zahnarztpraxen in Lübeck. Die Gruppe der sogenannten "Angstpatienten" liegt uns dabei besonders am Herzen - wobei wir diesen Begriff ehrlich gesagt nicht wirklich gut leiden können. Denn einen Menschen auf nur ein Merkmal zu reduzieren, gehört wahrlich nicht zu unseren (ärztlichen) Eigenschaften.

Wohl aber legen wir den Fokus auf die Sorgen, Ängste und Unsicherheiten unserer Patientinnen und Patienten, besonders, wenn dies unseren Fachbereich betrifft. Und daher möchten wir Sie auch unbedingt kennenlernen. Und zwar außerhalb unser Behandlungsräume, ohne Kittel, Mundschutz oder Bohrer in der Nähe.

Denn unser Versprechen gilt: Keine Behandlung beim ersten Termin. 

Der erste Termin

Wir möchten, dass Sie von Anfang an ein sicheres Gefühl bekommen - von allen Kolleginnen und Kollegen und den weiteren, speziell geschulten Mitarbeiterinnen unserer Praxen, deren Aufmerksamkeit ganz Ihnen gilt. 

Wir nehmen Ihre Sorgen ernst, und reichen Ihnen die Hand, damit Sie mit einem verständnisvollen Partner an Ihrer Seite die nötigen medizinischen Behandlungen erfahren können, die Ihnen Ihre womöglich verlorene Lebensqualität zurückbringt.

Der erste Folgetermin

Wenn Sie sich dafür entschieden haben, sich in unsere Hände zu begeben, laden wir Sie zu Ihrem ersten Folgetermin ein. Auch an diesem Tag bleiben die Bohrer ausgeschaltet. Aus hygienischen Gründen tragen wir stets Handschuhe und Mundschutz, aber diesen setzen wir erst im letzten Moment auf, dann können Sie sicher sein, dass jemand Vertrautes sich Ihnen nähert. 

An diesem Tag werden wir einen Befund erstellen. Dies heißt im Grunde nichts anderes, als dass wir zum Beispiel Röntgenbilder anfertigen und wir einen Blick in Ihren Mundraum werfen möchten. Dabei haben Sie stets die Möglichkeit, die Befundaufnahme zu unterbrechen, um beruhigende Pausen einzulegen. Wir verwenden bei der Befundaufnahme ausdrücklich keine spitzen Instrumente oder Spritzen. Maximal zwei kleine Spiegel und den Sauger, um einen realistischen Befund aufnehmen zu können. 

Wenn Sie uns einen Einblick gewährt haben, geben wir Ihnen eine ehrliche Einschätzung Ihrer zahnmedizinischen Lage. Diese erfolgt auf Wunsch nicht am Behandlungsstuhl, sondern erneut ohne Kittel und Mundschutz in einem Büro oder Besprechungsraum. 

Der Therapieplan

Weil wir Sie bereits kennenlernen durften, wissen wir genau, welchen Therapieplan wir Ihnen vorschlagen möchten. Hierbei haben Sie stets die Möglichkeit, einzelnen Maßnahmen zu widersprechen, wenn Sie diese nicht wünschen. Vielleicht können wir uns so auf ein Mindestmaß einigen, mit dem wir Sie bereits gut versorgen können! Sie wären überrascht, wie oft Patienten vor Dingen keine Angst mehr haben, wenn sie diese einfach einmal erklärt bekommen!

Vertrauen Sie uns in dem Versprechen, dass wir Ihnen jeden einzelnen Schritt (aber nur, falls Sie dies wünschen) in aller Ruhe erklären und Ihnen nichts verheimlichen werden. Manchmal kann es aber auch sein, dass wir Maßnahmen ansprechen müssen, die leider einfach nötig sind. 

Die Behandlung 

Im Laufe unserer gemeinsamen Zeit werden wir feststellen, welche Behandlungsmethode für Sie die richtige ist. 

Wir erklären Ihnen sämtliche Vorgänge, die während Ihrer Behandlung passieren werden und nehmen Ihre eventuellen Sorgen mit auf und freuen uns gemeinsam mit Ihnen darüber, welchen Weg wir bereits mit Ihnen gemeinsam gehen konnten. Die individuell notwendigen Maßnahmen und Therapiemöglichkeiten, sowie die zu erwartenden Kosten werden wir Ihnen vorab in einem persönlichen Gespräch erläutern. 

Wir klären auch, ob in Ihrem Fall ein einziger Eingriff reicht, oder ggf. noch ein weiterer Eingriff notwendig sein wird. 

Die Nachsorge

Eine erfolgreiche Behandlung ist der Grundstein für einen glücklichen Schritt zurück in Ihren Alltag. Natürlich werden wir Sie auch hier nicht alleine lassen, sondern laden Sie zu einem Nachsorgetermin ein, den wir wieder ganz ohne Kittel und Instrumente beginnen möchten.

Wir fragen Sie viel lieber nach Ihrem persönlichem Empfinden, wie Sie die Behandlung empfunden haben und natürlich, wie sich Ihr Gebiss jetzt anfühlt. Und falls es sich im Laufe des Gespräches ergibt, werfen wir wieder einen kleinen Blick in Ihren Mund und überzeugen uns fachlich vom Erfolg der Behandlung.

Der erste Schritt

Liebe Leserin, lieber Leser dieser Seite, 

wenn Sie den ersten Schritt auf uns zugehen, dann versprechen wir Ihnen, den Rest des Weges gemeinsam an Ihrer Seite zu gehen. Vielleicht ist der erste Schritt das Ausfüllen des Kontaktformulars, vielleicht möchten Sie auch lieber direkt bei uns anrufen - sagen Sie uns nur Bescheid, und dann sind wir mit unserem gesamten Team nur für Sie da! Wie lange dies auch immer dauern mag. 

Auch wenn Sie dies für eine abgedroschene Phrase halten mögen - jede noch so kurze oder lange Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Und ab dem zweiten gehen Sie den Weg nicht mehr allein!

Passende Artikel zum Thema Narkosebehandlung

  Panikattacken, Schweißausbrüche, Herzrasen – viele Menschen bekommen schon bei dem Gedanken an einen Zahnarzttermin Probleme. Der Grund dafür: Zahnarztangst. Rund fünf Millionen Menschen…