CMD - Was bedeutet eigentlich CMD?

 

 

Frage:

Was bedeutet eigentlich CMD?

Antwort:

Vielleicht haben Sie es schon mal gelesen, schon mal gehört, im Wartezimmer beim Zahnarzt gelesen, von Bekannten gehört:

CMD ist eine Abkürzung und diese Abkürzung steht für Craniomandibuläre Dysfunktion. Das ist auch ein schwieriger Begriff, was bedeutet er?

Cranium, das ist der Schädel. Mandibula, das ist der Unterkiefer. Und eine Dysfunktion, das ist eine Fehlfunktion. Das heißt, wir haben es irgendwie mit einer Fehlfunktion zwischen dem Schädel und dem Unterkiefer zu tun. Und die Schnittstelle zwischen diesen beiden Anteilen, das ist das Kiefergelenk. Das befindet sich hier unmittelbar vor dem Gehörgang. Wir haben ja zwei Kiefergelenke, also haben wir eine Fehlfunktion der Kiefergelenke.

Diese Fehlfunktion der Kiefergelenke kann sich in einem chronischen Schmerzsyndrom niederschlagen.
Um jetzt zu verstehen, wie es zu einer Fehlfunktion der Kiefergelenke kommt, muss man natürlich erst mal wissen, wie ein gesundes Gelenk aussehen soll. 

Und das sieht so aus: Wir haben eine Gelenkpfanne, hier vorm Ohr, und wir haben ein Kiefergelenksköpfchen, das sich am Unterkiefer befindet. Und diese beiden Anteile sollen so zueinander stehen, dass dazwischen ausreichend Raum ist für eine kleine Knorpelscheibe, dem sogenannten Diskus. Und dieser kleine Diskus soll nach Möglichkeit in allen Richtungen frei beweglich sein und nicht irgendwo anstoßen oder zu wenig Raum haben.
Der kann natürlich nicht weg, der ist aufgehängt über eine Gelenkkapsel, über Muskeln und über Bindegewebsfasern, aber er soll schon Freiheiten genießen.

Bei einer Fehlstellung ist das jetzt anders, da ist es so, dass das Kiefergelenksköpfchen entweder zu weit oben steht, oder zu weit hinten, oder zu weit vorne, oder auch in diese Richtung verschoben ist, zu weit außen steht oder zu weit innen steht. Das Problem ist, das egal in welche Richtung dieses Kiefergelenksköpfchen verlagert ist, oder fehlgestellt ist, dieser Diskus traumatisiert wird, der wird gedrückt. Entweder wird der plattgedrückt oder der wird sogar rausgedrückt aus diesem kleinen Gelenkspalt. 

Das muss man sich so vorstellen, wie wenn man einen kleinen Pflaumenkern zwischen den Fingern hat und den drückt, den kann man ja so rausdrücken, weil der so elliptisch geformt ist, fluppt der weg. Und genauso ist es mit diesem Diskus im Grunde genommen auch aus diesem Gelenk.

Das Problem bei so einer Fehlstellung ist eben, dass es massive Probleme nach sich ziehen kann, das heißt, mit dieser Craniomandibulären Dysfunktion können eine ganz große Anzahl von Symptomen vergesellschaftet sein. 

Vereinbaren Sie gerne einen Termin bei uns zur Beratung! Wir freuen uns auf Sie.

Jetzt Termin vereinbaren

Kategorie: 

Tags: