Zahnkosmetik – Strahlendes Lächeln durch Veneers

Ein strahlendes Lächeln ist heute nicht mehr nur bei Hollywoodstars von großer Bedeutung. Schöne Zähne sind auch im Alltag, im beruflichen und im privaten Leben vorteilhaft. Wer seine Mitmenschen mit einem schönen Lächeln verzaubern kann, bekommt in der Regel ein Lächeln zurück und geht leichter durchs Leben. Trotz intensiver Zahnpflege und dem regelmäßigen Besuch beim Zahnarzt, kann es passieren, dass man nicht immer von Natur aus mit einem schönen Gebiss ausgestattet ist. Bei Zahnverfärbungen, unterschiedlich großen Zähnen oder einer Absplitterung wie zum Beispiel durch Sportverletzungen kann jedoch der Zahnarzt helfen. In der Praxis Dr. Clausen und Partner werden sogenannte Veneers vor allem auf die Frontzähne aufgebracht, die dann das Zahnbild gleichmäßig und in einer einheitlichen Farbe erscheinen lassen.

Hauchdünne transparente Keramikschalen

Veneers sind hauchdünne Keramikschalen, die aussehen, wie ein künstlicher Fingernagel. Sie sind lichtdurchlässig und werden auf die Zähne geklebt. Während bei einer Krone etwa 1,2 mm und mehr der Zahnsubstanz abgeschliffen werden müssen, sind es bei den Veneers im Schnitt nur 0,5 mm im Bereich des äußeren Zahnschmelzes. Veneers sind daher eine minimalinvasive Methode um eine ansprechende Zahnästhetik herzustellen. Ganz neu sind die sogenannten Non-Prep-Veneers. Sie sind mit 0,2 mm dünn wie Kontaktlinsen und werden direkt auf den unbeschliffenen Zahn aufgeklebt. Dieses ist jedoch nur in wenigen Fällen möglich, meistens sind doch die klassischen Veneers die sinnvollere Alternative.

Mock-Up und Verklebung der Veneers

Das Auftragen der Veneers und das vorherige Beschleifen der Zähne erfolgt in der Regel ohne Betäubung, da der Schutzmantel des Zahnes, der Schmelz weitestgehend erhalten bleibt. Eine gute Vorarbeit und Beratung ist auch hier Pflicht. Eventuell müssen vorab Füllungen ausgetauscht oder einzelne Zähne per Bleaching aufgehellt werden. Ebenso ist eine vorangehende professionelle Zahnreinigung sinnvoll. Der Zahnarzt bespricht mit dem Patienten die für ihn individuell bestmögliche Versorgung. Sollen lediglich einzelne Zähne in ihrem Aussehen korrigiert werden, oder gleich das gesamte Gebiss ästhetisch verändert werden. Gerade mit einer Farb- und Formänderung der Zähne kann man das gesamte Erscheinungsbild eines Patienten drastisch verändern, deshalb ist eine gründliche Beratung und Austestung Pflicht. Per Mock-Up, einer direkt am Patienten angefertigten Veneer-Attrappe aus Kunststoff kann schon im Vorfeld ein mögliches Behandlungsendziel ästhetisch beurteilt werden. Ebenso kann hiermit schon im vor der Behandlung überprüft werden, ob es zu funktionellen Störungen, zum Beispiel in der Aussprache oder beim Zusammenbiss mit den geplanten Veneers kommen könnte. Erst danach beginnt die eigentliche Behandlung. Nach der Abformung der Zähne werden im eigenen Labor der Praxis Dr. Clausen & Partner die angefertigten Veneers Schicht für Schicht individuell angefertigt. Für etwa eine Woche wird der Patient mit einem Kunststoffprovisorium versorgt. Sind die Veneers fertig, werden sie in einem aufwendigen Prozess einzeln auf die Zähne geklebt. Das dauert nicht zuletzt durch den komplexen Ablauf der Verklebung pro Zahn zwischen 20 und 30 Minuten. Der Zahn wird gereinigt und getrocknet. Danach werden sowohl Zahnschmelz als auch das Veneer angeätzt und mit mehreren chemischen Komponenten des Keramikklebers benetzt um eine gute Haftung des Veneers zu gewährleisten.

Gründe für den Einsatz von Veneers

Die Zahnkorrektur mit Hilfe von Veneers bietet also zahlreiche Vorteile. So lassen sich Fehlstellungen korrigieren, abgebrochene Zahnecken können verdeckt werden, Lücken zwischen den Zähnen verschlossen werden und die Zähne farblich verschönert werden. Die Keramikschalen sind gut verträglich und sie wirken durch ihre Lichtdurchlässigkeit sehr natürlich. Ihre Farbe bleibt dauerhaft stabil und Ablagerungen wie die von Tee oder Kaffee haften nicht an der Keramik, ebenso wenig wie Plaque. Die Deutsche Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde hat dieses Verfahren als medizinisch sinnvoll anerkannt. Für eine Keramik-Schale muss man mit Kosten in Höhe von etwa 500 Euro rechnen. Gesetzliche Krankenkassen übernehmen in der Regel keine Zuzahlung.

Von Hollywood nach Europa

Aber Achtung! Einmal Veneers, immer Veneers. Sie können zwar rückstandslos entfernt, müssen aber eventuell nach einigen Jahren erneuert werden. Bei guter Pflege können sie jedoch viele Jahre halten. Untersuchungen haben ergeben, dass innerhalb von sechs Jahren durchschnittlich nur zwei Prozent der Veneers verloren gehen. Vorsicht ist geboten bei Patienten die stark mit den Zähnen knirschen. Hier ist eine Knirscherschiene unabdingbare Voraussetzung für eine langlebige Versorgung mit Veneers. Keramikveneers kommen bei uns seit 1983 zum Einsatz. In Hollywood kannte man die Methode schon vorher. Allerdings mussten sich die Schauspieler mit dicken Porzellan-Schalen anfreunden, die aufgrund schlechter Kleber nicht lange hielten. Sie brachten zwar ein strahlendes Lächeln, welches aber nur von kurzer Dauer war.

Bei Zahnarztangst genau die richtigen Ansprechpartner: Dr. Clausen und Partner in Lübeck

Dr. Clausen & Partner: Dr. Klaus-Peter Clausen (Master of Science für orale Chirurgie und Implantologie, rechts), Dr. Stefanie Clausen-Kestermann (Zahnärztin, Zertifizierte Implantologin) und Dr. Jan-Ole Clausen (Zahnarzt, Zertifizierter Implantologe, links).

Kategorie: 

Tags: